Projekt Aufklärung Gries

Das Projekt „Aufklärung Gries“ setzt sich zum Ziel die Stadtbevölkerung über das Thema „psychische Gesundheit“
zu informieren, zu sensibilisieren und zudem die soziale Wiedereingliederung der, unter psychischen Erkrankungen
leidenden Personen ,zu fördern. Dieses Projekt erfolgt auch im Hinblick auf die bevorstehende Eröffnung
des neuen psychiatrischen Rehabilitationszentrums Bozen-Gries in der Fagenstraβe 44/c, welches Teil des psychiatrischen
Dienstes Bozen ist und von Dr. Prof. Andreas Conca geleitet wird.
Im Rahmen dieser Interventionen, die gewöhnlich Forschung-Aktion genannt werden, werden den Bügern Fragebögen
ausgehändigt, die den Projektleitern erste Informationen über die allgemeinen Kentnisse und die persönliche
Haltung psychischen Krankheiten gegenüber liefern. Darauf folgen Informations-, Gesprächs- und Vergleichsinitiativen
über die allgemeine Problematik der psychischen Gesundheit und über die Aktivitäten des Zentrums,
sowie über die geplante Schaffung eines Netzes der Zusammenarbeit zwischen den öffentlichen Einrichtungen
und Bewohnern des Stadtviertels.
Daher werden die Einwohner des Stadtviertels Gries höflichst darum gebeten an der Umfrage teilzunehmen, indem
Sie den Fragebogen, der mit der Post eintreffen wird, vollständig ausfüllen und ihn anschließend an den
auf dem Umschlag angegebenen Sammelorten zurückgeben. Die Fragebögen sind auch im Bürgerzentrum am
Grieser Platz 18 erhältlich, wo sie direkt ausgefüllt und zurückgegeben werden können. Einige Kopien werden
auch an den Schulen und Pfarrhäusern verteilt.
Der Fragebogen wurde auf nationaler Ebene im Auftrag des Gesundheits-, des Universitäts- und Forschungsund
des Bildungsministeriums, im Rahmen des Nationalen Komunikationprogrammes zur Bekämpfung der Stigmatisierung
und den Vorurteilen psychisch kranken Menschen gegenüber, ausgearbeitet.
Der Fragebogen ist anonym und ist auf ingesamt sieben Fragen aufgebaut, mit denen es folgende Punkte zu
untersuchen gilt:
• tatsächliche Kentnisse in Bezug auf psychische Erkrankungen ;
• Haltung, Vorurteile, irrtümliche Überzeugungen und Meinungen;
• Bereitschaft mit Personen, die unter einer psychischen Krankheit leiden, in Beziehung
zu treten;
• vorhandene Informationen und eventuelles Aufklärungs-Bedürfnis bezüglich psychischen Erkrankungen auch
in Bezug auf persönliche Erfahrungen.
Eine erste Phase der Umfrage wird von Mai bis Juli 2014 durchgeführt, eine zweite, jener der Neueinschätzung,
wird im Winter 2014 erfolgen. Für den kommenden Herbst sind ausserdem Sensibilisierungs-, Informations- und
Zusammenarbeitsinitiativen (z.B. Konferenzen, Tag der öffenen Tür, Schulprojekte, Welttag der Psychischen Gesundheit,..)
zwischen dem Psychiatrischen Dienst und den Einwohnern des Stadtviertels Gries vorgesehen.
Die Philosophie des psychiatrischen Rehabilitationszentrums Bozen-Gries spiegelt die Ziele und Prinzipien der nationalen
und internationalen Dienste für psychische Gesundheit wieder: Das Zentrum bietet jenen Personen, die
von einem psychischen Unbehagen betroffen sind, ein therapeutisches-rehabilitatives Angebot an, welches sich
eines multiprofessionellen Teams und geeigneter Räumlichkeiten bedient, um durch die nötige Pflege, zwischenmenschliche
Beziehungen, Arbeitstätigkeiten, sowie professioneller als auch sozialer Unterstützung, der betroffenen
Person eine vollkommene Wiedereingliederung in die Gesellschaft zu ermöglichen. Das Rehabilitationszentrum
setzt sich ausserdem zur Aufgabe, verschiedene Räumlichkeiten (Säle, Turnhalle, Computerraum) und Initiativen
anzubieten, die von den Einwohnern in Anspruch genommen werden können und Austausch und Zusammenarbeit
einer „ guten Nachbarschaft“ fördern.
 
Koordinatoren des Projekts: Univ.Prof.Dr Andreas Conca, Dr. Isabella Gualtieri, Dr. Luigi Basso

Isabella Gualtieri
Psychologin des Rehabilitation –Zentrum Grieserhof